nach oben
03.09.2012

Kautionsaufrechnung während laufendem Mietverhältnis – ein weit verbreitetes Übel!

Der anwaltliche Berater auf Vermieterseite sieht sich häufig mit Sachverhalten konfrontiert, in denen der Mieter seinen Kautionsrückzahlungsanspruch quasi selbst in die Hand nimmt und zum Ende eines Mietverhältnisses die Miete in der Höhe nicht mehr zahlt, in der sich die Kaution beläuft. Der Vermieter muss zunächst tatenlos zusehen und bleibt auf möglichen Schadensersatzansprüchen bzw. Ansprüchen auf Betriebskostennachzahlungen mangels vorhandener Sicherheitsleistung erst einmal sitzen. Er wird dann quasi gezwungen, aktiv bei Gericht seine Ansprüche einzuklagen.

Das Amtsgericht München hatte sich am 14.02.2012 (Aktenzeichen 415 C 31694/11) mit einem ähnlichen Fall zu beschäftigen und stellte klar, dass bei laufendem Mietverhältnis der Mieter mit der Kaution nicht gegen offene Miete aufrechnen kann.

→ mehr
03.09.2012

Hilfe für Versicherungsnehmer

Wer kennt es nicht, das Gefühl, Versicherungen hilflos gegenüber zu stehen? In dem Wirrwarr von Versicherungsbestimmungen verliert man schnell den Überblick. Dies hat nun auch das Bundeskabinett erkannt und einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, der zu Änderungen in den versicherungsrechtlichen Vorschriften bezüglich verschiedener Versicherungsarten führen soll.

→ mehr
30.08.2012

Erhöhte Innenraumtemperaturen in Gewerbeeinheit – ein Mietmangel?

Immer stärker ist eine Häufung von Mängelrügen im Gewerberaummietrecht zu bemerken, die sich auf hohe Innenraumtemperaturen in Geschäftsräumen beziehen. In diesem Zusammenhang wird seitens des Mieters häufig die Arbeitsstättenverordnung ins Spiel gebracht, die vorgibt, dass an Arbeitsplätzen 26 °C Innenraumtemperatur nicht überschritten werden darf.

Bedingt ein Verstoß gegen Arbeitsstättenverordnung ein gleichzeitig einen Mietmangel?

→ mehr
10.08.2012

Ausschlagsfrist bei minderjährigen Erben

Nach den Regelungen des bürgerlichen Gesetzbuchs kann auch eine minderjährige Person Erbe werden. Als minderjährig gilt eine Person unter 18 Jahren. Minderjährige sind nach deutschem Familienrecht der elterlichen Sorge unterstellt. Diese elterliche Sorge umfasst die Sorge für die Person des Kindes (Personensorge) und das Vermögen des Kindes (Vermögenssorge). In der Regel liegt die elterliche Sorge bei Mutter und Vater gemeinsam. Unter die Vermögenssorge fällt auch die Fragestellung, ob eine Erbschaft angenommen oder ausgeschlagen wird.

→ mehr
02.08.2012

Vorsorgevollmacht – wofür benötigt ein Bevollmächtigter die Genehmigung des Betreuungsgerichts?

Mit dem Wort »Patientenverfügung« kann mittlerweile fast jeder etwas anfangen. Auch die Vorsorgevollmacht ist ein zwischenzeitlich häufig genutztes Instrument, um im Alter und im Falle von Krankheit Flexibilität bei Entscheidungen herbeizuführen. Unsicherheit besteht jedoch in der Praxis häufig, wann auch ein Bevollmächtigter beim Betreuungsgericht (früher: Vormundschaftsgericht) vor Zustimmung zu einer bestimmten Maßnahme am Vollmachtgeber die Genehmigung einholen muss.

→ mehr
23.07.2012

Anspruch auf Zahlung des monatlichen Wohngelds verjährt innerhalb von 3 Jahren gemäß Regelverjährung

Gerade in Zeiten der Finanzkrise kommt es immer häufiger vor, dass Wohnungseigentümer die monatlichen Kosten in Form des Hausgeld nicht mehr oder nicht mehr regelmäßig zahlen können.

Wie lange kann eine Eigentümergemeinschaft solche monatlichen Leistungen fordern? Hat die Jahresabrechnung über die Hausgelder Auswirkungen auf die Verjährung? Mit diesen Fragen hatte sich der BGH am 01.06.2012 zu beschäftigen.

→ mehr
20.07.2012

Fristlose Kündigung ohne vorherige Zahlungsklage auch bei erhöhten Betriebskostenvorauszahlungen möglich

Vor wenigen Tagen hatte der Bundesgerichtshof entschieden, dass entgegen seiner bisherigen Rechtsprechung eine Anpassung von Betriebskostenvorauszahlungen im Wohnraummietrecht die Verpflichtung zur Zahlung der erhöhten Vorauszahlung erst auslösen kann, wenn alle formellen und materiellen Einwände »abgearbeitet« sind.nun folgte am 18.07.2012 eine Entscheidung zu der Frage, in wieweit eine Kündigung des Mietverhältnisses aufgrund Rückstands mit erhöhten Betriebskostenvorauszahlungen möglich sei, ohne dass vorher der Versuch von Vermieterseite unternommen wurde, die erhöhten Vorauszahlungen durchzusetzen.

→ mehr
20.07.2012

Entfernter Abkömmling kann trotz Pflichtteilsverzichts des näheren Abkömmlings laut BGH Pflichtteilsanspruch haben

Die Tendenzen der Rechtsprechung, die Pflichtteilsrechte von Abkömmlingen zu stärken, ist seit den Beschlüssen des Bundesverfassungsgerichts aus 2005, mit denen das Pflichtteilsrecht in den Verfassungsrang erhoben wurde, unübersehbar. Nun legt der BGH nach. In einem Fall, in dem die eigene Tochter auf ihren Pflichtteil verzichtet hatte, ohne die Pflichtteilsansprüche ihres gesamten Stammes einzuschließen, belegte er nun der Enkelin Pflichtteilsansprüche zu.

→ mehr
17.07.2012

Grundbuchamt muss Grundbuchumschreibung mit Vorlage eines Erbvertrags grundsätzlich vollziehen

Viele Erblasser hinterlassenen im Laufe ihres Lebens mehrere letztwillige Verfügungen von Todes wegen, das heißt Testamente und/oder Verträge. Oftmals wird die Existenz einer solchen Verfügung von Todes wegen schlicht vergessen. In anderen Fällen wird durch nachfolgende Verfügungen immer weiter ergänzt. So ergeben sich manche Unsicherheiten bei der Ermittlung der Erbfolge. Im Rahmen von Verträgen ist häufig Bindungswirkung angeordnet. Die Vertragspartner können sich jedoch den Rücktritt vorbehalten. Für Dritte ist es daher mitunter schwierig, zu erkennen, nach welcher letztwilligen Verfügung sich letztendlich die Rechtsfolge gerichtet, insbesondere, ob ein solcher Rücktritt tatsächlich stattgefunden hat oder nicht. Das Vorhandensein einer solchen Rücktrittsklausel nahm ein Grundbuchamt zum Anlass und verweigerte den Grundbuchvollzug auf Basis der Erbvertrag angeordneten Nachfolgeregelung.

→ mehr
13.07.2012

Verwalter muss der Tätigkeit als Tagesmutter in einer Eigentumswohnung zustimmen

Oftmals wird übersehen, dass Eigentümer von Wohnungen im Rahmen der Teilungserklärung mit Gemeinschaftsordnung Regeln für ihre Nutzung beachten müssen. Viele Teilungserklärungen sehen insbesondere eine Zustimmungsnotwendigkeit für die Ausübung eines Gewerbes in den Räumlichkeiten vor. Wird diese Zustimmung nicht erteilt, muss der beantragende Eigentümer gegen eine Ablehnung derselben vorgehen.

→ mehr